Bürgermeisterwahl als Chance eines Neubeginns

Die Kandidaten:

Steht Füssen vor einem Umbruch oder werden die bekannten Problemen die Stadt bald überrollen? Wo sind neue Firmen und damit gut bezahlte Arbeitsplätze und wie und wo können finanzierbare Wohnungen geschaffen werden? Wer kann als Bürgermeister den auch zum Großteil neu zu wählenden Stadtrat führen und den nötigen Teamgeist fördern?

 

 

Im März findet die Kommunalwahl und damit auch die Wahl eines neuen Bürgermeisters/Bürgermeisterin in Füssen statt. Damit sich die Unternehmer und Bürger ein Bild von den Kandidaten machen konnten, organisierte die Werbegemeinschaft Füssen e.V. „Gemeinsam-WIR“ eine Podiumsdiskussion im Festspielhaus Füssen.

 

 

Über 300 Füssener, die wissbegierig die gesamte Bierwirtschaft im Festspielhaus füllten, folgten der Einladung von Gemeinsam-WIR am letzten Dienstag Abend (14.01.) um mehr über die Bürgermeisterkandidaten zu erfahren..

 

 

Max Eichstetter (35 Jahre) von der CSU, Christine Fröhlich (59 Jahre) von den Freien Wählern und Erich Nieberle (58 Jahre) von der SPD, stellten sich mutig den Fragen, welche die Werbegemeinschaft vorab in Umfragen unter den Unternehmern gesammelt und aus den über 80 Eingängen ausgewählt hatte. Dazu gab es noch Fragen aus dem Publikum.

 

 

Der Moderator Lars Peter Schwarz führte kompetent durch den Abend. Seine teils lustige, teils leicht provozierende Art, sorgte für die nötige Spannung. Er bat Alexander Nikolaus Mayerhofer, den Vorstand der Werbegemeinschaft „Gemeinsam Wir“, Organisator des Abends, über die Aktivitäten dieser Gemeinschaft, die seit fast 36 Jahren in Füssen existiert, zu berichten.

 

 

Anschließend stellten sich die Bürgermeisterkandidaten selbst vor bevor es zur Sache ging. Wirtschaft, Stadtentwickler, Stadtmarketing waren die ersten Themen, denen sich alle 3 stellen mussten. Mit ihren Aussagen unterstrichen die drei Gefragten die Wichtigkeit des neuen Postens des Stadtentwicklers. Die Gemeinschaft der Gewerbetreibenden „Gemeinsam Wir“ hatte diesen Posten des Stadtentwicklers gefordert und fördert diesen die kommenden 3 Jahre im Rahmen einer Anschubfinanzierung.

 

 

Hat Füssen ein Verkehrsproblem und wie kann es behoben werden? Das war die Hauptfrage des Abends. Füssen lebt ja unbestreitbar vom Tourismus, der aber auch in seiner jetzigen Form mit den Tagestouristen große Probleme mit sich bringt, wie z.B. die Reisebusse, die sich durch die Stadt zwängen. Hier waren die Vorstellungen der Kandidaten differenziert. Aber es wurde klar, dass nur gemeinsam mit allen eine Lösung ausgearbeitet werden kann, auch mit den anliegenden Gemeinden, besonders mit Schwangau.

 

 

Weiter ging es mit Fragen aus der Box, die am Eingang und während der Veranstaltung eingesammelt wurden: Welchen Stellenwert hat der Naturschutz? Wie sehen Sie die Beschaffung bezahlbaren Wohnraums? Wie wollen Sie Insiderspekulationen von Stadträten vermeiden? Was haben Sie vor, um die Stadt fit zu machen für die Klimaveränderungen? Wie hält man die Gewerbebetriebe in Füssen? Differenzierte Antworten zeigten die unterschiedlichen Profile der Kandiaten.

 

 

Im letzten Teil der Veranstaltung ging es um die Persönlichkeit und Führungsqualitäten jedes Kandidaten und wie er/sie sich den Umgang mit den Mitarbeitern vorstellt und wie aus dem bunt zusammengesetzten Stadtrat eine Einheit geschaffen werden kann. Jeder Kandidat fühlte sich diesen Herausforderungen gewachsen und war überzeugt, bestens für das Bürgermeisteramt geeignet zu sein. Aufmerksame Besucher konnten aber anhand der gestellten Fragen und den gegebenen Antworten die jeweiligen Kompetenzen erkennen.

 

 

Ein vom Event- & Orga-Team der Werbegemeinschaft hervorragend organisierter, gelungener und spannender Abend, klang dann mit der Möglichkeit aus, persönlich mit den Kandidaten zu sprechen. Davon machten noch viele Füssener Gebrauch., die jetzt sicher gute Informationen haben, um ihre Wahl treffen zu können.

Der vollständige Videobeitrag vom Facebook-Live-Stream: www.facebook.com/GemeinsamWir/videos/2701523259954874

 

Text: Wilfried Wehling